Blog schreiben: Darum ist es (immer noch!) wichtig

Einen Blog schreiben – schnarch! Das macht ja jeder! Und dass das für Google wichtig ist, wisst ihr auch schon? Das ist aber bei Weitem nicht alles! Wir haben die wichtigsten Fakten für euch zusammengefasst, damit euch euer Blog ab jetzt wirklich in eurem Business unterstützt.

Suchmaschinen lieben guten Blog-Content

Warum schreibt man einen Blog? In erster Linie, um sichtbar zu werden. Damit dein Blog bei Google gut performt reicht es nicht, eure Texte mit relevanten Keywords vollzustopfen. Ja, Keywords sind die Basis, um bei Google zu ranken. Eine zu verstärkte Verwendung ist jedoch kontraproduktiv und wird von Suchmaschinen sogar als „Keyword Bashing“ abgestraft. Suchmaschinen lieben guten Content – das meint: Informative Texte zu speziellen Themen und die sinnvolle Verwendung relevanter Keywords. Wählt eure Themen beim Blog schreiben bedacht, überlegt, welche wirklich zu euch und eurem Angebot passen. Wenn ihr beispielsweise ein Produkt oder eine Dienstleistung anbietet, sollte auch euer Blog-Content einen zumindest nachvollziehbaren Bezug zu eurem Angebot haben.

Einen Blog schreiben stärkt eure Marke

Abgesehen davon, dass ihr von mehr Besucher:innen auf eurer Website profitiert, wenn ihr über die Google Suche Klicks bekommt, stärkt auch die Tatsache, dass ihr euch als Expert:innen aufstellt eure Marke und euren Markenwert. Vertraute Marken stärken ihre Kundenbindung durch Blogs, da sie Hintergrundinformationen liefern und ihre Kompetenz in einem bestimmten Thema verdeutlichen. Aber auch gerade für neue, noch unbekannte Unternehmen und Marken sind Blogs eine einmalige Chance mittels Mehrwert entdeckt zu werden.

Blogs schaffen Emotionen

Je nach Thema, wecken eure Blogbeiträge Emotionen in dem/der Leser:in. Und das ist gut so! Emotionen regen zum Nachdenken an und sie sorgen dafür, dass eure Marke und ihr im Kopf bleibt. Positive Emotionen sorgen dafür, dass eure Leser:innen anfangen euch und eurer Expertise zu vertrauen. Das ist der erste Schritt dazu, dass sie Kund:innen eures Angebots werden.

Mit einem Blog platziert ihr euch als Expert:innen

Ihr seid Expert:innen in eurem Bereich, keine Frage! Einen eigenen Blog zu schreiben, hilft euch dabei, euch auch als solche zu platzieren. Daher ist es wichtig, dass ihr euch eine Nische sucht und auch in dieser Nische bleibt. Es ist nicht sinnvoll, dass ihr zu viele verschiedene Themen in eurem Blog angeht, denn niemand weiß über alles Bescheid. Bleibt also bei eurem Kernthema und befasst euch im Blog maximal mit verwandten Themen. Geht ruhig tief in die Themen rein und zeigt euren Leser:innen, was ihr alles wisst. Sie werden es lieben und euch als Ansprechpartner für ihre Fragen und Probleme in eurem Kerngebiet sehen.

Einen Blog schreiben erzielt Interaktion

Ein Blog ermöglicht Interaktion. Zwar kommentiert nicht jede/r Leser:in euren Beitrag, die Option besteht jedoch durchaus. Lasst also immer einen inhaltlichen Diskussionsraum in euren Beiträgen. Und: Nutzt eure Blogbeiträge, um die Interaktion auf euren Social Media Kanälen, die ihr sicher auch betreibt, voranzubringen. Außerdem klicken sich ganz bestimmt von dort einige auf euren Blog, sodass die Besucherzahlen auf eurem Blog steigen werden, was wiederum ein wichtiger Indikator für Suchmaschinen ist, um euch als relevanter zu bewerten.

Ein Blog sorgt für mehr Verkäufe

Ein langer Atem beim Bloggen lohnt sich! Eure Leser:innen vertrauen euch, eure Leser:innen sehen in euch gute Ansprechpartner:innen für ihre Probleme, Fragen und sonstige Anliegen – wenn sie etwas aus dem Bereich brauchen, in dem ihr tätig seid, werden sie ab jetzt noch eher bei euch kaufen. Viele potenzielle Kund:innen stehen einfach nicht mehr auf den klassischen Sales-Sprech. Sie wollen aus eigenen Stücken, aus ihrer eigenen Motivation und Entscheidung heraus eine Kaufentscheidung treffen. Wenn sie in euch eine bestimmte Kompetenz entdecken, haben sie eher das Gefühl, ihre Kaufentscheidung unabhängig von klassischem Marketing getroffen zu haben und eher auf Basis ihres Vertrauens zu euch und eurem Wissen gefunden zu haben. Das ist der erste Schritt für eine langfristige Kundenbeziehung – sofern die Dienstleistung oder das Produkt dann auch überzeugen kann.

Ideen für den Blog

Je nach Thema bieten sich unterschiedliche Formate an. Was eure Leser:innen und auch Suchmaschinen lieben, sind Listicles à la „5 Dinge, die du beim Schreiben bisher falsch gemacht hast“ oder auch „10 Trendziele für deinen nächsten Urlaub“. Eine weitere Idee: Erstellt eine Artikelserie zu einem Thema! So erzielt ihr wiederkehrende Besucher:innen auf eurem Blog, die gespannt sind, über das Thema mehr zu erfahren. Wenn ihr beispielsweise Dienstleistungen im Bereich der Haustechnik anbietet, dann wird es eure Leser:innen freuen, eine Serie rund um das Thema Heizung zu lesen. Sinnvolle Artikel wären hier beispielsweise „Heizung modernisieren“ oder auch „Heizung selber installieren“. Mit ein bisschen Brainstorming finden sich bestimmt viele tolle Möglichkeiten für eine Serie zu einem Thema. Für ordentlich Interaktion sorgen auch Meinungsartikel. Diese eigenen sich bei so vielen Themen. Horcht einfach mal in euch rein und sucht ein Thema aus, dass ihr dann kontrovers im Blog diskutiert.

Ihr braucht Unterstützung beim Betexten eures Blogs? Dann meldet euch gern bei uns! Wir haben attraktive Blogpakete und unterstützen euch gern bei der Erstellung deiner Blogtexte. Schreibt einfach eine Mail an hallo@forschundwild.com

Aktuelle Beiträge

Content Ideen im Sommerloch? Diese Tools helfen!

Och – Sommerloch! Gähnende Leere im Postfach und automatische Antworten wie Sand am Meer. Das kann nur eins bedeuten: Die heiße Jahreszeit ist angebrochen – und mit ihr die Massenflucht aus Büro und Homeoffice. Diese Tools helfen aus dem Kreativ-Tief!

Text oder Video Content: Wie kommuniziere ich effektiv?

Die Trendentwicklung rast. Die Aufmerksamkeitsspanne von Nutzer:innen reduziert sich: Immer wieder ist von kurzen (Live) Videos als Wunderwaffe des Content Marketings die Rede. Aber wie viel Wahrheit steckt in dieser Annahme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.