Content-Planung: So gelangt ihr an eure Content-Ziele

Gut geplant ist halb gewonnen – das gilt auch für richtig gute digitale Inhalte! In Unternehmen wird viel Zeit für die Planung strategischer Ziele aufgewendet. Wenn die (neue) Grundausrichtung erstmal sitzt, dann kommt der Unternehmenscontent ins Spiel. Und der passt im besten Fall ganz hervorragend zum Rest.

Dabei geht es um Inhalte, die ihr als Marke über die verschiedensten (Online-)Kanäle mit eurer Zielgruppe teilt. Das Wichtigste daran: Diese Inhalte sollten möglichst relevant für eure Zielgruppe sein, von möglichst vielen Menschen innerhalb dieser Gruppe konsumiert werden und so dazu beitragen, dass euer Bekanntheitsgrad steigt. Aber, wie funktioniert das in der Praxis? Wir verraten, welche Aspekte ihr bei der Content-Planung unbedingt beachten solltet, damit ihr eure Content-Ziele erfolgreich und langfristig erreicht. 

Themenfindung für die Content-Planung 

Klar: Wer seine Zielgruppe regelmäßig mit Inhalten erfreuen und im Gedächtnis bleiben will, braucht viele Ideen rund um relevanten Content. Themenfindung und -recherche spielen für die Erreichung eurer Content-Ziele deshalb eine wichtige Rolle. Dabei immer im Mittelpunkt: Die Bedürfnisse und Interessen eurer Zielgruppe.  

Da diese sich stetig weiterentwickeln, sollten Themenfindungs- und Recherchearbeiten ein fester Bestandteil eurer Routine im Content-Marketing sein. Oberstes Ziel dieser Anstrengungen: Sich in die Zielgruppe hineinversetzen und versuchen zu verstehen, was sie bewegt. Womit beschäftigen sich eure Kund:innen? Welchen Problemen begegnen sie? Welche Wünsche oder Fragen haben sie?  
Wenn ihr es schafft, diese Fragen zu beantworten, könnt ihr mit passendem Content auf Zielgruppenanliegen reagieren und Relevanz und Mehrwert schaffen. Ganz wichtig dabei: Die eigenen Interessen der recherchierenden Marketers haben hier keinen Platz, sofern sie nicht auf für potenzielle Kund:innen interessant sind. 

Um euch das Finden relevanter Themen zu erleichtern, könnt ihr einige Hilfsmittel nutzen:  

  • Google-Vorschläge 
    Diese Methode ist denkbar simpel und funktioniert ohne fancy Tools: Gebt einfach die Keywords in die Google-Suchleiste ein, die für eure Zielgruppe relevant sein könnten. Schon ploppen verschiedene Suchvorschläge unter der Search-Bar auf, die in Zusammenhang mit diesem Keyword häufig gesucht werden. Notiert euch diese Suchvorschläge und nutzt sie für eure Content-Planung. Extra-Tipp: Unter den Suchergebnissen zeigt Google “Verwandte Suchanfragen” an, die euch ebenfalls mehr über das Themengebiet verraten.   
     
  • Social Media 
    Schaut euch in den sozialen Netzwerken um, in denen sich eure Zielgruppe normalerweise aufhält: Was “trendet” dort gerade? Welche Hashtags sind besonders beliebt? Welche Kommentare hinterlassen die Mitglieder eurer Zielgruppe unter Postings, die entweder euer Produkt, eure eigenen Dienstleistungen, oder die von direkten Competitors betreffen? Diese Insights geben Aufschluss darüber, was die Zielgruppe bewegt.  
     
  • Trend-Outlooks 
    Richtig guter Content sollte vor allem eins sein: aktuell! Deshalb solltet ihr für die Content-Planung vor allem Trendanalysen im Auge behalten. So könnt ihr relevante Themen aufnehmen, euch aktiv an der Diskussion beteiligen und an Relevanz gewinnen. Um Trends und häufig diskutierte Themen zu erkennen, eignen sich Tools wie Google Trends oder BuzzSumo. 
  • Kund:innen-Feedback 
    So simpel wie genial: Menschen, die bereits bei euch Kund:innen sind, liefern natürlich besonders wertvolles Feedback, denn sie sind mit euren Produkten und/oder Services bereits bestens vertraut. Um Themen zu identifizieren, die ihr für die Content-Erstellung verwenden könnt, schaut euch am besten aktuelle Beschwerden oder natürlich auch mitgeteiltes Lob an: Was gefällt euren Kund:innen besonders gut? Wo sehen sie Herausforderungen? Wenn ihr Kundenfragen zum Beispiel in Form von Blogbeiträgen oder Video-Tutorials beantwortet, liefert das nicht nur relevanten Content-Input, sondern schafft auch einen echten Mehrwert.

Geplante Inhalte richtig festhalten 

Ihr habt auf Basis der oben genannten Tipps relevante Themen für eure Zielgruppe identifiziert? Super! Dann kann es jetzt mit dem strukturierten Einplanen der Content-Ideen weitergehen. Dafür solltet ihr euch zunächst Gedanken machen, welche Themen ihr über welche Unternehmenskanäle streuen möchtet. Egal, ob ihr euch am Ende für Social-Media-Postings, Blogbeiträge, Newsletter oder einen Mix aus allem entscheidet: Am besten plant ihr die Erstellung und Veröffentlichung der Beiträge frühzeitig vor. Besonders geeignet für die Planung der entsprechenden Content-Pieces ist ein Redaktionsplan. Wieso ihr einen Redaktionsplan braucht lest ihr in unserem Blogbeitrag. Außerdem verraten wir euch darin, welche Arten des Redaktionsplans es gibt und was unbedingt drinstehen sollte.  

Ressourcenplanung als A und O

Schon gewusst? Häufig ist das Finden relevanter Content-Ideen gar nicht das größte Problem. Die eigentliche Herausforderung liegt für viele Marketer:innen vor allem in der erfolgreichen Umsetzung der Content-Pieces. Denn dafür braucht es vor allem eins: Ressourcen! Damit relevante Inhalte in passende Content-Pieces übersetzt werden können, braucht es nämlich kompetente (Wo)Manpower und Zeit. Achtet deshalb bereits bei der Content-Planung auf die Zuteilung von Verantwortlichkeiten. So ist sichergestellt, dass Inhalte auch wie geplant an die Zielgruppe gebracht werden. Ob ihr das Ganze In-House bewältigen könnt oder doch auf Content-Expert:innen aus der Agenturwelt zurückgreifen möchtet, bleibt dabei natürlich euch überlassen.

Kontinuität als Erfolgsschlüssel

Gut geplant ist halb gewonnen – aber eben auch nur halb. Last but not least sollten alle Marketer:innen deshalb bedenken: Der Weg zum Content-Erfolg ist ein Marathon, kein Sprint!  
 
Wir alle kennen es: In der Brainstorming-Session regnet es tolle Ideen – wenn dann die strukturierte Content-Planung ausbleibt, ist auch vom Input häufig nicht mehr viel übrig, was ihr für euer Unternehmen nutzen könntet. Macht euch deshalb klar: Das Finden, die Planung und die Umsetzung von Content, der zu eurer Zielgruppe passt, ist ein Long-Term-Commitment, das gepflegt, geplant und gehegt werden will.  

Aktuelle Beiträge

Content-Planung: So gelangt ihr an eure Content-Ziele

Gut geplant ist halb gewonnen – das gilt auch für richtig gute digitale Inhalte! In Unternehmen wird viel Zeit für die Planung strategischer Ziele aufgewendet. Wenn die (neue) Grundausrichtung erstmal sitzt, dann kommt der Unternehmenscontent ins Spiel. Und der passt im besten Fall ganz hervorragend zum Rest.

Websites in Leichter Sprache – das solltet ihr wissen

Den meisten von uns sind Begriffe wie “Leichte Sprache” bzw. “Einfache Sprache” schon einmal begegnet. Aber wie genau sind sie definiert, wie unterscheiden sie sich und wie können Marketer:innen sie für einen inklusiven Markenauftritt nutzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert