Markensprache entwickeln: so funktioniert’s! 

Markensprache entwickeln: so funktioniert’s!

Inhaltsverzeichnis

Mit einer starken Markensprache gebt ihr eurer Marke einen einzigartigen Charakter und baut eine enge Bindung zu eurer Zielgruppe auf. Doch was steckt dahinter und wie kann man eine erfolgreiche Markensprache entwickeln? In unserem Blogpost liefern wir euch alle wichtige Infos und eine praktische Anleitung.


Markensprache entwickeln – in Kürze 

  • Jede erfolgreiche Marke zeichnet sich durch ihre unverwechselbare Markensprache aus. 
  • Eure Markensprache definiert, wie eure Marke klingt und kommuniziert. 
  • Durch eine mit Bedacht konzipierte Markensprache stecht ihr aus der Masse hervor und baut eine starke Verbindung zu eurer Zielgruppe auf. 
  • Um eure eigene, erfolgversprechende Markensprache zu entwickeln, könnt ihr euch an unserem ausführlichen Schritt-für-Schritt-Guide orientieren. 

Was ist Markensprache? 

Locker flockig? Seriös und hochgestochen? Oder doch eher frech und mit einem Augenzwinkern? Was ist eine Markensprache überhaupt? 

Die Markensprache beschreibt, wie sich eine Marke ausdrückt und kommuniziert. Sie gibt eurer Brand einen einzigartigen Charakter. Im Prinzip ist es wie bei uns Menschen: Jede:r hat eine andere Art sich auszudrücken und zu reden. Das macht uns einzigartig. Deswegen mag man uns. Oder eben auch nicht. Bei Marken ist es nicht anderes! 

Durch eine ausgefeilte Tonality kommuniziert ihr konsistent auf all euren Kanälen. Ihr nutzt die Markensprache in der Werbung und bei allen anderen Formen der Kommunikation. Von eurer Website über den Newsletter bis hin zum Werbeplakat.  

Die Bedeutung von Markensprache 

Eine gut durchdachte Tonality ist unerlässlich. Zumindest dann, wenn eine Brand langfristig erfolgreich sein soll. Hier die wichtigsten Gründe, eine starke Markensprache zu entwickeln

  • Eine Markensprache hilft, die Identität einer Marke zu definieren und zu stärken. 
  • Eure Marke bleibt durch eine einzigartige Sprache besser im Kopf. 
  • Durch eine gut entwickelte Markensprache und emotionales Branding baut ihr eine tiefe emotionale Bindung zu euren Kund:innen auf. 
  • Die Rolle von Markensprache in der Kundenbindung ist enorm: Eure Kund:innen vertrauen euch und bleiben loyal. 
  • Mit einer unverwechselbaren Markensprache setzt ihr euch von euren Mitbewerber:innen ab. 
  • Langfristig gesehen, wird durch eine gute Markensprache die Bekanntheit und der Erfolg eurer Marke gestärkt.

Markensprache: Beispiele aus der Praxis 

Die Art zu kommunizieren ist wichtig. Doch wie sieht das in der Praxis aus? Lasst uns ein paar gute Beispiele für Markensprache ansehen, um ein besseres Verständnis zu bekommen. Diese Unternehmen beherrschen das Handwerk par excellence: 

Apple: „Unglaubliche Power, einfach unglaublich”: Apple kommuniziert klar und deutlich. Nie aber, ohne eine Portion Power, Kreativität und Visionsreichtum mitschwingen zu lassen.  

Innocent: Die Smoothie-Marke innocent klingt verspielt, witzig und fast schon süß. Gleichzeitig wird nicht an Wortwitz gespart. Sprüche wie etwa „Deinen Möhrchenprinz finden” oder „Den Tag gemüslich angehen” zieren ihre Plakate.  

Hornbach: „Schreiender Chef. Schwitz es raus” oder „Es ist nicht ungenau. Denn es ist von dir”: Hornbach spricht uns am liebsten direkt an und klingt dabei bestätigend und motivierend. Wer bekommt da nicht Lust, direkt mit dem Hausbau zu starten? 

Markensprache entwickeln: Eine gute Tonalität entsteht Schritt für Schritt. Bild: Pexels/DS stories

Markensprache entwickeln: Schritt für Schritt 

Genug der Theorie. Zeit, eure eigene Tonality zu erschaffen. Doch wie definiert man eine Markensprache? Wir haben die wichtigsten Schritte und Tipps zur Entwicklung einer konsistenten Markensprache zusammengefasst.  

Schritt 1: Definition der Markenidentität  

Bevor ihr eure Markensprache entwickelt, solltet ihr zunächst eure Markenidentität definieren: Was sind die Werte eurer Marke? Was ist eure Vision und was die Mission? Wofür steht eure Marke? Ein klares Markenprofil ist das unverzichtbare Fundament, auf dem eure Markensprache später fußt. 

Schritt 2: Zielgruppe analysieren 

Hand aufs Herz: Was bringt eine tolle Tonalität, wenn ihr nicht wisst, mit wem ihr eigentlich sprecht? Richtig, gar nichts! Bevor man eine Markensprache entwickeln kann, muss die Zielgruppe klar sein: Wer sind eure Kund:innen? Wie sprechen sie? Was wünschen sie sich? Was mögen sie? Durch Studien, Analysen und direkte Befragungen gewinnt ihr wertvolle Einblicke. Diese sind die Grundlage, um eine nachhaltige Verbindung zu ihnen aufzubauen. Idealerweise legt ihr euch direkt eine ausgefeilte Kundenpersona an. 

Schritt 3: Konkurrenz analysieren 

Lasst uns raten: Ihr wollt aus der Masse hervorstechen und einen einzigartigen Wiedererkennungswert haben? Dann müsst ihr eure Mitbewerber:innen analysieren. Nur so könnt ihr sicherstellen, dass ihr eine Sprache entwickelt, die es so noch nicht gibt. Wir wollen schließlich eine einmalige Sprache und einzigartige Texte. Alles andere wäre etwas langweilig. Und wenig erfolgversprechend.  

Schritt 4: Wahl der richtigen Tonalität  

Nun geht es ans Eingemachte! Auf Basis aller gesammelten Informationen könnt ihr starten und eure Markensprache entwickeln. Statt konkreten Regeln beginnen wir aber auch hier mit einem soliden Fundament: Wie soll eure Marke grundsätzlich klingen? Was soll die Markensprache bei eurer Zielgruppe auslösen? Welche Gefühle wollt ihr transportieren? Hier steht zunächst ein Brainstorming auf dem Programm. 

Schritt 5: Konkrete Guidelines 

Nun wird es konkret! Im Tonality Guide werden eindeutige Sprachregeln und Richtlinien festgelegt. Welche Adjektive beschreiben eure Markensprache? Welche Formulierungen und Begriffe nutzt ihr besonders gerne? Duzt oder siezt ihr eure Kundschaft? Was sind die Dos und Don’ts? Und heutzutage nicht zu vernachlässigen: Über welche Emojis darf sich eure Zielgruppe freuen? 

Der ausführliche Guide dient euch und euren Mitarbeitenden als elementare Grundlage. Auch für neue Angestellte oder externe Texter:innen ist das Dokument eine wertvolle Stütze. Durch ihn könnt ihr sicherstellen, dass eure Markensprache auf allen Kanälen konsistent und on-brand ist. Wie ihr den Tonality Guide erstellt, könnt ihr hier nachlesen

Schritt 6: Testen, weiterentwickeln, optimieren 

Ihr dachtet, mit der Entwicklung des Tonality Guides sei alles in Butter? Falsch gedacht. Denn: Nicht alles, was in der Theorie gut aussieht, funktioniert auch in der Praxis. Macht daher unbedingt A/B-Tests und wertet eure Inhalte aus. Was kommt besonders gut an? Was holt eure Zielgruppe doch nicht ab? Eure Markensprache ist nicht in Stein gemeißelt. Stattdessen darf sie fortlaufend getestet, optimiert und weiterentwickelt werden. 

Markensprache entwickeln lohnt sich 

Eine gut konzipierte Markensprache ist von entscheidender Bedeutung für den langfristigen Erfolg eures Unternehmens. Sie gibt eurer Marke Charakter. Dadurch macht ihr eure Brand unverwechselbar und stärkt die Bindung zu eurer Zielgruppe. Die Entwicklung einer Markensprache sollte daher auf keiner Unternehmensagenda fehlen. Wenn’s so richtig gut werden soll, kann Unterstützung helfen. Meldet euch bei uns. Gerne greifen wir euch bei diesem wichtigen Schritt unter die Arme! 


FAQs 

Warum ist Markensprache wichtig? 

Eine bewusst konzipierte Markensprache ist wichtig, um die Identität und Persönlichkeit eurer Marke zu definieren und zu stärken. Sie ermöglicht eine klare und konsistente Kommunikation. Dadurch baut ihr eine emotionale Verbindung zu euren Kund:innen auf und erhöht deren Loyalität zu eurer Marke. Gleichzeitig hebt ihr euch durch eine einzigartige Sprache gezielt von eurer Konkurrenz ab.  

Wie passt man die Markensprache an verschiedene Kanäle an? 

Ein Blog erfordert längere Texte, ein Social Media Post kürzere. Eure Zielgruppe auf Facebook ist schon etwas älter, die auf Instagram hingegen jünger: Jeder Kommunikationskanal hat seine besonderen Eigenschaften und eine etwas andere Zielgruppe. Macht euch klar, wie sich euren Kanälen unterscheiden und welche individuellen Anforderungen sie haben. Anschließend könnt ihr eure Markensprache entsprechend anpassen. Entscheidend dabei ist, eure Markenbotschaft und euren Sprachkern, trotz der spezifischen Anpassungen, konsistent zu halten.  

Wie beeinflusst die Markensprache das Markenerlebnis 

Die Markensprache spielt eine wesentliche Rolle im gesamten Markenerlebnis eurer Kund:innen. Sie beeinflusst, wie diese eure Marke wahrnehmen und mit ihr interagieren. Eine konsistente und ansprechende Markensprache trägt dazu bei, ein positives Markenerlebnis zu schaffen. Durch ausgewählte Worte, Formulierungen und Stile weckt ihr Emotionen und schafft klare Assoziationen zu eurer Marke. Hierdurch entsteht langfristig eine starke Kundenbindung und Markenloyalität. 

Aktuelle Beiträge

Markensprache entwickeln: so funktioniert’s!

Markensprache entwickeln: so funktioniert’s! 

Mit einer starken Markensprache gebt ihr eurer Marke einen einzigartigen Charakter und baut eine enge Bindung zu eurer Zielgruppe auf. Doch was steckt dahinter und wie kann man eine erfolgreiche Markensprache entwickeln? In unserem Blogpost liefern wir euch alle wichtige Infos und eine praktische Anleitung.

Features vs. Benefits: Wie ihr wirklich überzeugt!

Features vs. Benefits: So überzeugt ihr eure Kund:innen wirklich 

Die (digitalen) Shoppingregale sind prall gefüllt, die Auswahl an Produkten endlos. Wie also könnt ihr dafür sorgen, dass man sich ausgerechnet für eure Ware oder Dienstleistung entscheidet? Hierbei spiel Features vs. Benefits elementare Rollen. Was verbirgt sich hinter den Begriffen? Und wie können sie erfolgreich eingesetzt werden?

2 Antworten

  1. Liebe Christine,

    dein Beitrag zur gelungenen Markensprache liest sich interessant. Es ist wichtig, dass die Marke authentisch und detailreich beschrieben wird, damit der pozenzielle Kunde sich vorab ein gutes Bild verschaffen kann. Des Weiteren sorgt eine starke Sprach dafür, dass man den Besucher neugierig macht und ihn im besten Falle dazu bringt, das Produkt zu kaufen. Eine starke Markensprache zeigt auch, dass man als Anbieter hinter seiner Marke steht und diese voll und ganz vertritt.

    Liebe Grüße
    Sascha

    1. Lieber Sascha,

      dem können wir nur zustimmen. Danke für die wertvolle Ergänzung.

      Viele Grüße vom forsch&wild Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert