Kunden gewinnen durch Content-Marketing: Erfolgreicher Blog als Lead-Magnet

Ein erfolgreicher Blog hat viele Vorteile und ist ein regelrechter Lead-Magnet. Welche Kniffe die Klicks, Verweildauer und somit auch die Lead-Rate erhöhen, verraten wir euch jetzt!

Der unternehmenseigene Blog steht, doch irgendwie lässt der gewünschte Erfolg noch auf sich warten? Kennen wir! Viele Kund:innen kommen zu uns und sind verzweifelt: So viel Mühe für so wenig Output. Wird an dieser Stelle kein qualifizierter Kommunikations(t)ex(t)perte zu Rate gezogen, ist die Entscheidung gegen ein Fortführung häufig schnell getroffen. Doch Achtung:. Sätze wie „Da können wir unsere Zeit sinnvoller nutzen!“ gehen schnell von den Lippen, sind in den meisten Fällen aber fatal. Denn ein erfolgreicher Blog hat viele Vorteile und ist ein regelrechter Lead-Magnet. Mehr dazu erfahrt ihr auch in unserem Artikel „Blog schreiben: Darum ist es (immer noch!) wichtig“. Welche Kniffe die Klicks, Verweildauer und somit auch die Lead-Rate erhöhen, verraten wir euch jetzt!

Geschätzte Lesezeit angeben

Auf vielen erfolgreichen Blogs wird die geschätzte Lesezeit für einen Artikel angegeben. Das ist gut so, denn: Einige Vergleichsstudien konnten zeigen, dass das Engagement um bis zu 40% steigt, wenn Leser:innen bereits vor ab wissen, wie viel Zeit sie fürs Lesen investieren müssen. Und das leuchtet ein. Zeit ist eines der knappsten Güter vieler Menschen. Klar, dass es einen Unterschied macht, ob ein Artikel in fünf oder 25 Minuten gelesen ist. Das bedeutet übrigens nicht, dass kürzere Artikel erfolgreicher sind, es geht lediglich darum, den Tag und den eigenen Medienkonsum besser planen zu können. Ganz allgemein sollten Blogposts aus SEO-Gründen übrigens nicht kürzer als 600 Wörter sein. Das Ergebnis: Ein kurzer Blogpost, um die 600-800 Wörter, wird zwischendurch gelesen. Das Lesen komplexerer, länger Artikel lässt sich bewusst einplanen.

Ausführlichen Content liefern

Mit steigender Anzahl digitaler Blog-Konkurrenten ist der Erfolg des eigenen Blogs natürlich schwieriger zu erzielen. Das gilt insbesondere dann, wenn die Inhalte oberflächlich bleiben und keinen wirklichen Mehrwert vermitteln. Für Leser:innen, die eine konkrete Fragestellung haben und die ausführliche Antwort in einem Blog-Post suchen, ist das eine Enttäuschung. Beim Verfassen sollte daher immer ein Großteil der Zeit in ausführliche Recherche fließen, damit die bereitgestellten Informationen dann auch wirklich in die Tiefe gehen. Spezialisierte Texter:innen können diese Tätigkeit abnehmen und hochwertige Beiträge liefern, bei denen garantiert jede:r hängen bleibt.

Gute Recherche ist wichtig für den Mehrwert im Text. Quelle: Pexels

Backlinks setzen und setzen lassen

Von einem Backlink spricht man bei einem Link der von einer anderen Website zur eigenen Website verlinkt. Für den Suchmaschinen-Algorithmus haben solche Links einen hohen Wert, da anzunehmen ist, dass eine Website, auf die häufig verlinkt wird, auch populär und wichtig ist. Aber wie kommt man zu der Ehre auf einer anderen Website verlinkt zu werden? Hierfür sind bestimmte Kooperationen sinnvoll. Schaut euch im eigenen Netzwerk um, verlinkt selbst andere Expert:innen in euren Posts und fragt bei Kund:innen nach. So wird sich das Ranking eurer Posts Stück für Stück verbessern.

Inklusive Sprache für erfolgreichen Blog nutzen

Fernab vom viel diskutierten Gendern, lässt sich auch auf andere Art und Weise inklusiv, also alle einschließend, schreiben. Nur wer sich angesprochen fühlt, wird einen Blogpost auch weiterlesen. Aber wie schließe ich alle in meine Texte ein? Unser Tipp: Beim Schreiben immer darauf achten, dass Storytelling, Beispiele und Cases möglichst viele Menschen innerhalb der eigenen Zielgruppe abholen. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn mit Teaser-Fragen wie „Kennst du das?“ gearbeitet wird. Auch eine einfache Schreibweise sorgt dafür, dass alle gut folgen können und ist die Basis für einen erfolgreichen Blog.

Inklusive Sprache ist wichtig, damit sich alle angesprochen fühlen. Quelle: Pexels

Visuelle Inhalte integrieren

Essentiell für den Erfolg eines Blog-Posts ist natürlich der gut aufbereitete Text. Einen weiteren wichtigen Stellenwert nehmen allerdings visuelle Inhalte ein. Die richtigen Grafiken, Fotos und Schaubilder an den passenden Stellen brechen Textwüsten auf, erleichtern das Leseverständnis und sorgen für eine bildliche Verankerung und Verarbeitung des Gelesenen. Das ist gut für die Verweildauer und (noch wichtiger) für den Mehrwert-Gehalt.

Bilder sollten sinnvoll integriert werden, dann sorgen sie für Aufmerksamkeit bei den Lesenden. Quelle: Pexels

Eine Zusammenfassung platzieren

Nicht immer sind Leser:innen am kompletten Artikel interessiert oder sie haben schlichtweg nicht die Zeit, Wort für Wort zu lesen. Früher folgte auf sehr lange Artikel, die man vielleicht einem:r interessierten Kolleg:in weitergeleitet hat, oftmals die (digitale) Antwort „Too long, didn’t read.“. Verständlich, und wahrscheinlich haben die meisten schon einmal einen Artikel nur angelesen oder überflogen, in der Hoffnung, das Wichtigste mitzunehmen, weil schlichtweg die Zeit fehlte. Um den Absprung dennoch zu vermeiden, hilft eine kurze Zusammenfassung am Ende von Artikeln. Diese wurde im Fachjargon kurzerhand nach dem besagten Ausspruch benannt: TLDR. Bei längeren Exemplaren, ab 1.000 Wörter, bieten sich auch Kapitelzusammenfassungen an. In Bulletpoint-Form wird’s snackable für alle und einem erfolgreichen Blog steht nichts im Wege.

SEO-optimiert schreiben

Früher waren suchmaschinenoptimierte Artikel oft sperrig zu lesen. Nicht leicht den alten Algorithmus von Google zufrieden zu stellen und gleichzeitig gut lesbare Texte zu verfassen. Heute ist das anders. Der Algorithmus ist schlauer, besser und schafft es, Inhaltstiefe, Wissen und Relevanz mitzubewerten. Ein Beispiel: Keywords dürfen heute dekliniert und angepasst werden. Die mathematische Formel versteht dennoch worum es geht, und rankt den Artikel entsprechend seiner Relevanz und dem Fit zum gesuchten Begriff. Und dennoch gibt es einige Faustregeln, die man beim SEO-Texten beachten sollte: Überschriftenauszeichnung, Aufbau, Formulierungen, Meta-Angaben und mehr sollten stimmen, um die Sichtbarkeit des Posts zu sichern und den Erfolg des Blogs sicherzustellen. Wir bei forsch&wild schreiben alle Texte SEO-optimiert und mehrwertstark. So wird jeder Blog erfolgreich und die Leads können nicht widerstehen. Mehr zu unseren textlichen Dienstleistungen gibt’s hier: Unser Content-Angebot.

Erfolgreicher Blog – in a nutshell

Wer seinem Blog den nötigen Pushverleihen möchte, ist mit diesen Tipps perfekt vorbereitet für einen erfolgreichen Blog.

  1. Gebt die geschätzte Lesezeit bei einem Blog-Post an, damit Lesende besser planen können.
  2. Werdet in Blogartikeln inhaltstief und liefert echten Mehrwert.
  3. Nutzt Backlinks und platziert eure eigenen Inhalte auf anderen Websites.
  4. Schließt niemanden in euren Artikeln aus und schreibt inklusiv.
  5. Ergänzt euren Text sinnvoll um visuelle Inhalte.
  6. Fasst das Wichtigste des Artikels am Ende zusammen.
  7. Beachtet allgemeine SEO-Regeln.

Aktuelle Beiträge

Tonality Guide – Was gehört dazu? 

Ob Tonality Guide oder Tone-of-Voice-Dokument: Hinter den Begriffen steckt ein und dasselbe. Eine Leitlinie für die textliche Ansprache einer Marke. Warum solch ein Dokument essentiell für den Markenerfolg ist und wie ein guter Guide aufgebaut ist – wir verraten es euch.

Diese Kommunikationskanäle braucht’s fürs Business

Ohne zielführende Unternehmenskommunikation kein Business-Erfolg. Die Frage lautet also nicht, ob ihr Unternehmenskommunikation braucht oder nicht, sondern wie ihr die einzelnen Kommunikationskanäle gewinnbringend einsetzen könnt. Welche Channels sollten Firmen für ihre externe und interne Kommunikation unbedingt nutzen? In diesem Beitrag bekommt ihr die Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert